Nach dem 1. Platz im Vorjahr ist es heuer erneut gelungen, in dem großen Starterfeld eine hervorragende Platzierung zu erreichen. Die vier Schüler des 4. Jahrgangs Höhere Elektronik (Karl Adlberger, Christian Kogler, Stefan Kranzl und Raphael Schimplsberger) erreichten mit ihrem Projekt "One Chip Power Supply (OCPS)" den hervorragenden 2. Platz. Die Siegerehrung fand in Wien am 7.12.2012 im Festsaal des ÖVE statt.

Der österreichweite Wettbewerb „Invent a Chip“ startete bereits vor einem Jahr. Die angehenden Elektroniker und Informatiker unter der Leitung von Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pusch waren von der Idee, einen eigenen Chip zu entwickeln, begeistert. Ziel war es, die Steuerung eines kompletten komfortablen Labornetzgeräts in einem Chip unterzubringen. Diese umfasst die Ansteuerung eines Displays zur Darstellung der aktuellen Werte, die Speicherung aller Einstellungen und die Messung der aktuellen Leistung. Mit dieser Entwicklung ist es möglich, Labornetzgeräte kleiner, leichter und kostengünstiger zu bauen.
Im März fand für die 6 besten Teams ein 3-tägiger Workshop zum Thema Chipdesign an der TU-Wien statt. Bis zum Ferienende wurde intensiv am Projekt gearbeitet. Ein derartiges Vorhaben ist sehr kostenintensiv, daher übernahm die renommierte steirische Firma austriamicrosystems AG die Fertigung im Wert von 80.000€.
Das Engagement der Schüler hat sich gelohnt.
Raphael Schimpelsberger, Schüler und Preisträger der 4. Elektronikklasse, meint: „Ich konnte viele wertvolle Erfahrungen sammeln und einmal den Weg von der Idee bis zum fertigen Produkt miterleben.“
Impressionen zu „Invent a Chip

{gallery}abt_e/20122013/inventachip{/gallery}