Am 27. Juni 2013 fand zum zweiten Mal die von der Fachhochschule Wels veranstaltete RC-SolarCar-Challenge statt. 24 Teams traten in den Kategorien Schüler/Jugend U20 und FH/UNI mit ihren selbst entwickelten, ferngesteuerten Solarautos gegeneinander an. Das Team der 4AHMEP, Abteilung Mechatronik, setzte sich gegen die harte Konkurrenz nicht nur in der Kategorie Schüler/Jugend U20 mit einem souveränen Sieg durch, sondern gewann auch das Rennen um den Tagessieg mit fünf Runden Vorsprung und sicherte sich damit den Titel „SolarCAR CHAMPION 2013“.

Ein Bericht über den spannenden Renntag von Teamleiter Tristan Hackl:

Am 27. Juni war es endlich soweit. Nach monatelanger Vorbereitung war es Zeit für das Rennen. Veranstalter der Solarcarchallenge 2013 war die Fachhochschule Wels, welche am Hartplatz der benachbarten HAK eine Strecke errichtete.

Um 09.00 Uhr ging es nach dem Empfang mit den letzten Vorbereitungen für das bevorstehende Rennen los. Gespannt warteten alle darauf, dass die Strecke für das freie Training geöffnet wird, was auch um ca. 10.30 Uhr geschah. Im turbulenten Training probierten wir verschiedene Ritzel, um die optimale Übersetzung herauszufinden. Wir wählten schließlich eine relativ lange Übersetzung, die bei Sonnenschein am schnellsten war, aber wie sich später herausstellte, bei Bewölkung erhebliche Nachteile hatte. Anschließend beendeten wir das Training vorzeitig, um das Auto zu schonen.
Der Rennablauf sah folgendermaßen aus: 20 Minuten Qualifying, bei dem die schnellste Runde für die Startaufstellung entscheidend war. Anschließend gab es ein 20-minütiges Rennen, bei dem der Sieger ermittelt wurde. Dies geschah noch in Kategorien aufgeteilt (Schüler/Jugend U20 bzw. FH/Uni-Studierende und Mitarbeiter). Am Ende der beiden Rennen gab es noch das „Champions Race“, bei dem die jeweils fünf schnellsten Teams an den Start gingen.

Qualifying:
Bereits im freien Training sahen wir, dass unser Auto schnell sein konnte. Ob es schnell genug sein würde, sollte das Qualifying zeigen. Das Zeittraining begann zunächst unter bewölktem Himmel, sodass ich nach jeder schnellen Runde stehen blieb, damit die Energiespeicher geladen werden, um darauffolgend wieder eine schnelle Runde in Angriff zu nehmen. Nach und nach kam die Sonne zum Vorschein und die Rundenzeiten purzelten. Am Ende blieb die Uhr bei 12,8 Sekunden stehen. Leider blieb eine abschließende Zeitenjagd aus, da erneut Wolken aufzogen. Diese Zeit reichte in unserer Kategorie eindeutig für die Poleposition. Fast vier Sekunden betrug der Vorsprung auf das zweitplatzierte Team. Gespannt blickten wir auf das Qualifying der Kategorie FH/Uni – Studierende, doch niemand schaffte es unsere Zeit zu unterbieten. Die zweitschnellste Zeit in dieser Kategorie ging an das rc-web.at-Team mit einer Zeit von 13,3 Sekunden. Ab diesem Zeitpunkt wurde unser Auto von vielen Interessierten begutachtet, um herauszufinden, was uns so schnell macht. Hier ein Dankeschön an die Firma LRP electronics für Regler und Motor.

Das Schüler Rennen:
Wieder war es bewölkt, aber die Rennleitung entschied nach kurzer Diskussion das Rennen trotzdem zu starten. Bereits kurz nach dem Start machte mir die lange Übersetzung zu schaffen und ich verlor einige Plätze. Besonders gut kam das Team „Photon Sucher“ mit diesen Bedingungen zurecht. Bereits nach wenigen Runden hatten sie das komplette Feld überrundet und bis die Sonne sich durchsetzte, konnten sie einen Vorsprung von 3 Runden herausfahren. Als einziges Schülerteam nutzen sie ein MPPT-System, was die Überlegenheit in dieser Phase erklärte. Endlich zeigte sich die Sonne und ich startete die Aufholjagd und kämpfte mit den Überrundungen, welche auch einigen Schaden am Auto verursachten. So streifte nach ca. 13 Minuten die Frontschürze am Boden. Trotzdem konnte ich meinen Vorsprung bis zum Ende des Rennens auf 10 Runden ausbauen. Ein souveräner Sieg für das Team der HTL Steyr!

Das Rennen um den Tagessieg:
Endlich von Beginn an Sonne! Leider nur Startplatz 5, da das Rennen der anderen Kategorie komplett unter Sonnenschein stattfand. Der Start verlief sehr gesittet und ich konnte mich noch in der ersten Runde auf den ersten Platz vorkämpfen, den ich bis zum Ende des Rennens nicht mehr aus der Hand gab. Nicht einmal zwei misslungene Überrundungsmanöver konnten dies verhindern. Am Ende waren es fünf Runden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Hierzu muss man aber erwähnen, dass zwei der Favoriten kleinere technische Schwierigkeiten hatten und jeweils eine kurze Reparatur durchführen mussten.

Nun war es geschafft, wir haben unser Ziel, vorne dabei zu sein, mehr als erreicht und konnten das Projekt mit dem Sieg und dem Titel „RC-SolarCAR CHAMPION 2013“ krönen. Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben, vor allem an unsere Sponsoren, aber auch an sämtliche Personen, die sich für unsere Fragen und Probleme immer wieder Zeit genommen haben.

Tristan Hackl (Teamleiter)

Einige Eindrücke vom Renntag:

{gallery}abt_m/20122013/SolarCar_Challenge_2013{/gallery}