Höhere Technische Bundeslehranstalt Steyr
Schlüsselhofgasse 63
4400 Steyr/Austria
+43 7252 72914 ● www.htl-steyr.ac.at ● office@htl-steyr.ac.at
Drucken

Sonntagmorgen, 13.12.09: Der Wecker läutet. Viel zu früh. Direktor Franz Reithuber und 21 Schüler der HTBLA Steyr machten sich auf den Weg nach Wels zum Messegelände, um mit einer Delegation aus Oberösterreich die Friedenslichtfahrt nach Straßburg anzutreten.
Nachdem wir gegen 14 Uhr im Hotel Hirsch (Kehl) und kurz darauf in Straßburg ankamen, stand zuerst ein Spaziergang durch die Stadt am Programm, wobei wir auch und vor allem den „Christkindelsmärik“ erkundeten. Abends im Hotel brachten die mitgereisten Musiker des MV Dörnbach noch einige Lieder zum Besten.
Am nächsten Tag stand das Europäische Parlament am Programm. Dort nahm uns Dr. Paul Rübig (Abgeordneter im Europäischen Parlament) in Empfang. Nach einer kurzen Einführung in die Räumlichkeiten des EP durften wir auch den Plenarsaal inspizieren. Anschließend gab es Gelegenheit zur Diskussion mit Herrn Rübig.
Nachmittags durfte unsere Reisegruppe den Europarat besuchen, welcher sich gleich neben dem Europäischen Parlament befindet. Die beiden Gebäude sind nur durch den Ill getrennt und sind über eine Brücke verbunden.
Auch dort durften wir den Plenarsaal, welcher früher auch vom Europäischen Parlament genutzt wurde, begutachten und bekamen eine kurze Einführung bezüglich des Europarates und dessen Aufgaben. Danach wurde, begleitet von oberösterreichischer Volksmusik, das Friedenslicht an den Europarat übergeben. Nachfolgend wurde das Friedenslicht an das Europäische Parlament bzw. den Präsidenten Jerzy Buzek übergeben.
Mittlerweile war es dunkel geworden, und deshalb bereiteten wir uns für den Friedenslicht-Fackelzug zum Hauptplatz vor. So zog die Gruppe von etwa 100 Leuten mit Fackeln durch die Straßen Straßburgs bis zum Hauptplatz mit dem großen, schön geschmückten Christbaum. Dort fand die Übergabe der „Flame of Peace“ an die Stadt Straßburg statt, von der wir danach noch ins Rathaus zu Speis und Trank eingeladen wurden.
Gegen halb neun waren wir wieder im Bus und traten erschöpft die Heimreise nach Wels an, wo wir erfolgreich um vier Uhr in der Früh ankamen und ich gleich mal beim Auto Eiskratzen durften.

Alles in allem war es eine tolle Erfahrung, und ich möchte mich bei allen Mitwirkenden, allen voran Herrn Rübig recht herzlich im Namen der HTL Steyr bedanken.

Ehrengruber Bernhard (5AHELI)

Impressionen zur Friedenslichtfahrt

{gallery}htl/20092010/strassburg/{/gallery}

fd