Höhere Technische Bundeslehranstalt Steyr
Schlüsselhofgasse 63
4400 Steyr/Austria
+43 7252 72914 ● www.htl-steyr.ac.at ● office@htl-steyr.ac.at
Drucken
{titel class=TitelBotAbsolvent}
Kraftfahrzeugbau
Klassenvorstand: Dipl.-Ing. Höchsmann
nächstes Treffen: ????
Ansprechpartner: Friedrich Karner
14 Absolventen
 

Aktivitäten

  • 25.05.2008 - Klassentreffen 2008: 55.Maturajubiläums [mehr...]
  • 28.07.2005 - Klassentreffen 2005: Wir wünschen unserer HTL Steyr weiter so viel Erfolg. [mehr...]
  • 02.-04.07.2004 - Klassentreffen, Mondsee: Ab sofort ist ein jährliches Klassentreffen geplant. Das erste dieser Art war in Mondsee. [mehr...]
  • 22.-25.06.2003 - 50-jähriges Klassentreffen, Wien:
    Die festliche, jedoch informelle Jubiläums-Veranstaltung wurde vom 22. bis 25.Juni 2003 mit Ehegattinnen in Wien abgehalten. [mehr...]
  • 16.06.2003 - Goldenes Maturajubiläum, Linz:
    Das offizielle Maturatreffen fand am Montag, 16.Juni 2003 in Linz statt. 9:30 Uhr Messe in der Minoritenkirche, 10:30 Uhr Festakt mit Landeshauptmann sowie leitenden Beamten des Landesschulrates, Aushändigung eines Ehrenbriefes und anschließend Empfang und Mittagessen mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.

Name/ E-Mail / Berufliche Stationen

  • GERLACH Ernst
    Stand vom 25.6.2003:
    Arbeitgeber: Land Oberösterreich, Agrar-Bezirksbehörde, Grundzusammenlegung
  • HAGN Helmut
    Stand vom 9.4.2003
  • HIRN Peter Paul, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stand vom 30.7.2005:
    Berufliche Heimat war die Mineralindustrie. Der Ausbau der Tankstellennetze und der Neubau der Raffinerie Schwechat waren interessante Aufgabengebiete. Leitung einer Hauptabteilung und Stabsstelle innerhalb des ÖMV-Konzerns.
  • KARNER Friedrich, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stand vom 25.6.2003:
    Nach Lehr- und Wanderjahren bei GFM, Wälzlagerwerk (beide Steyr) und Markterschließung für den Österr. Sensenverband in Afghanistan. Betriebsleiter am Schlachthof der Stadt Linz bis zu dessen Privatisierung (Ende 1972), Gewerbetechnischer Sachverständiger beim Magistrat der Stadt Linz.
  • LEIDL Wolfgang
    Stand vom 9.4.2003
  • MÖSTL Alois (verst. am 02.09.2002)
    Stand vom 9.4.2003
  • PUCHBERGER Wolfgang
    Stand vom 22.6.2003:
    9/53 - 1/55: Fa. MOTORMULI, Molln / Entwicklung und Fertigung von Raupenschleppern für die Forstwirtschaft (Schlosserei, Konstruktion und Versuch).
    2/55 - 8/92: Fa. EISENBEISS, Enns (Montage, Betriebsassistent, Konstruktionsbüro, Leitung Arbeitsvorbereitung und seit 1967 Betriebsleiter).
  • ROHRINGER Ernst
    Stand vom 4.7.2003:
    1953 gab es in Linz noch viele Ruinen, dafür keine Wohnung und keinen Job im Kfz-Bau. Der Ausweg: Eine studienfremde Stellung in der Nähe der Elternwohnung, um dort weiter wohnen und Essen zu können. Der Job: Säureschutzbau, eine Zulieferung mit Montage für alle chemisch beanspruchten Gebäude- und Apparateteile in der gesamten Industrie. Dann ein Stellungswechsel in der gleichen Branche nach Deutschland. Gehaltsverbesserung von 1.800,-- AS auf umgerechnet 3.000,- AS. Es sollte eine fünfzigjährige Verbindung mit dem gleichen Unternehmen "Steuler Industriewerke GmbH" werden. Die Laufbahn: Sachbearbeiter, Leiter Auslandsabteilung, Prokurist und technischer Direktor, Geschäftsführer eines deutschen und eines französischen Tochterunternehmens, später Consultant. Tätigkeitsschwerpunkte: Weltweite Zulieferung, teilweise als "turn key job" für Elektrolysen und Solvent Extraction Plants für Cu, Ni, Sn, Co, Ur. Auskleidung von Reaktoren, Autoklaven, Beizanlagen, Säuretürmen, Kanalsystemen etc.
    Was die Ausbildung in Steyr brachte? Sehr, sehr viel! Die chemischen Prozesse und physikalischen Vorgänge zu verstehen, Zwangsspannungen in Bauteilen zu erfassen und zu beurteilen, Wärmedurchgangs- und Verlustrechnungen anzustellen, Materialprüfungen durchzuführen und vieles andere wäre ohne solide allgemeine physikalische, chemische und mechanische Kenntnisse, mit der Möglichkeit sich schnell einzuarbeiten, nicht möglich gewesen. Erfolg und Anerkennung setzen voraus, nicht nur delegieren sondern auch selber machen zu können.
  • ROTTENSTEINER Gerold
    Stand vom 9.4.2003
  • SCHNELL Werner (verst. 26.01.1996)
    Stand vom 9.4.2003
  • SCHUBERT Helmut
    Stand vom 9.4.2003
  • SEIDL Dieter
    Stand vom 25.6.2003:
    1953 - 54: Detailkonstrukteur für Sonder-Werkzeugmaschinen
    1955 - 56: Konstrukteur für Mehrspindel-Bohrköpfe und Sondermaschinen
    1957 - 58: Konstrukteur für Spannzeuge (STIEBER-Rollkupplung) und Spezialkupplungen
    1959 - 98: Leitung für Entwicklung und Konstruktion der Fa STIEBER; München. Heidelberg, Produktionsprogramm „Freiläufe“ (Überholkupplungen, Rücklaufsperren und Schaltfreiläufe)
  • WEICHSLER Johann
    Stand vom 25.6.2003:
    7/53 - 6/59: Steyr-Daimler-Puch AG, Hauptwerk Steyr, Bereiche Lehren-, Maschinen- u. Werkzeugbau / Zentrale Arbeitsvorbereitung / Versuchsabteilung.
    7/59 - 9/60: Daimler-Benz AG, Hauptwerk Stuttgart, Versuchsing. Nutzfahrzeuge – Versuch
    10/60 - 9/83: Klöckner – Humboldt – Deutz AG / MagirusDeutz sowie IVECO-Magirus AG Werk Mainz: Versuchsing. / stellv. Versuchsleiter für Omnibusse u. Sonderfahrzeuge; 13 Monate Teheran: Aufbau Omnibusproduktion bei Lizenznehmer; ab 1973 stellv. Werksleiter und Qualitätssicherung; ab 1979 Leitung Produktion und Materialbeschaffung bis Werkschließung durch IVECO-Omnibusse.
    10/83 - 6/93: MIP-Panzerwerke GmbH, stellv. Werksleiter Werk Mainz-Monbach, Modernisierung und Instandsetzung Equipment US-Army bis zur Firmenschließung durch Verlagerungsaktivitäten in die USA
    7/93 - 6/95: MIT-GmbH Mainz (Mainz Industrie Technologie), Produktionsleitung FRT GmbH: Überholung / Recycling von Omnibussen und Spezialaufbauten.
  • ZAUNER Johann
    Stand vom 9.4.2003

55 jähriges Maturajubiläum



Das alljährliche Klassentreffen der MKL 53 stand diesmal im Zeichen des 55.Maturajubiläums und war wieder Anlass für einen gemeinsamen Kurzurlaub. In einer der schönsten Gegenden Österreichs, im Salzkammergut, fand das Treffen schon zum dritten Male im gastlichen Landhotel "Eichingerbauer" in Mondsee statt, dessen familiärer Charakter gut zu diesem fröhlichen Beisammensein passt. Die traditionelle Ansprache des Klassensprechers führte uns weit in die Vergangenheit zurück. Dabei wurde uns nicht nur bewusst, wie schnell die Zeit vergeht, sondern stellten auch den beschleunigten Generationswechsel fest. Kaum zu glauben, dass unsere besondere Freundschaft, vom ersten Schultag an, schon 60 Jahre andauert. Wir vermuten, wie schon einmal aufgezeigt, dass dies auf die von Konrad Lorenz entdeckte Prägung zurückzuführen ist und die von "unserer HTL" ausgegangen sein muss. Auch wenn wir nach einem langen Berufsleben, verstreut in vielen Ländern und Branchen, kaum noch Kontakt mit dem Schulbetrieb haben, ist uns bewusst, wem wir dies verdanken. Das kann auch ein Denkanstoss an die heute Studierenden sein, nehmt nicht nur das Wissen und Können aus Steyr, sondern auch die freundschaftliche Verbundenheit mit den Kollegen mit, wie wertvoll sie ist, merkt man erst später.
Jedenfalls freuen wir uns jetzt schon auf das kommende Jahr, wenn es wieder heißt, im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein!

Peter Paul Hirn für die MKL 53


Klassentreffen 2005
Was ist auf diesem Bild Besonderes zu sehen?

Es ist der erste Jahrgang der BGS-Steyr (Bundesgewerbeschule), der nach dem Ischler Programm eine fünfjährige Ausbildung bekam. Heute existiert dieser Absolventenjahrgang der HTL Steyr unter dem Kürzel „MKL-53“. Wie bei guten Weinen, kann man diesen auch unter den besonderen Jahrgängen einreihen.

Nobelpreisträger Prof. Konrad Zacharias Lorenz entdeckte bei Jungvögel eine Prägung durch akustische und optische Reize von Seiten der Eltern. Aber auch Objekte, vielleicht auch der Betrieb guter Lehranstalten, die besondere Reize aussenden, können eine Prägung hervorrufen. Nur so ist es zu erklären, dass wir älteren Absolventen manchmal noch von unserer BGS reden und bei jährlichen Klassentreffen - nach mehr als einem halben Jahrhundert - ist diese Prägung in Form einer tiefen klassenkameradschaftlichen Freundschaft zu spüren.

Manche unserer Kollegen sind schon seit längerer Zeit in Pension und haben durch die rasante Entwicklung der Wirtschaft kaum noch engere Beziehungen zu ihrer ehemaligen Berufswelt, aber unsere schönen Erinnerungen und die wundervollen zwischenmenschlichen Beziehungen bleiben durch diese Prägung immer bestehen.

So wünschen wir unserer HTL Steyr weiter so viel Erfolg und allen Absolventen so ein schönes Zusammengehörigkeitsgefühl, wie wir es dank „unserer Prägung“ bei unseren Treffen empfinden dürfen.

Peter Paul Hirn
MKL 53


Klassentreffen 2004
2. - 4. Juli 2004 in Mondsee


Wer hätte 1948 gedacht, dass wir 2004 einmal so fröhlich auf den Dampfer warten?

Der Jahrgang, der sich, wie schon oft erwähnt, ganz besonders verbunden fühlt, hat sich zum jährlichen Klassentreffen diesmal in einem schönen Landhotel am Mondsee getroffen. Diese Treffen finden auf Wunsch aller Kollegen nunmehr jährlich statt, wobei die fünfjährigen Matura-Jubiläen weiter in einem dem Anlass entsprechenden Ambiente gefeiert werden.

Bei Ausflügen in die prachtvolle Landschaft des Salzkammergutes und den fröhlichen Stunden des Beisammenseins wurde uns wieder bewusst, wie sehr uns doch die Zeit an „unserer HTL“ geprägt hat. Nur damit ist dieser einmalige und erfreuliche Klassengeist zu erklären, der auch durch diese Treffen gepflegt wird. Für die Aufrechterhaltung dieses Geistes und die Verbindung mit unserer HTL ist deren Homepage ein sinnvolles und wichtiges Instrument und in diesem Sinne sei auch Herrn Dr. Losbichler gedankt.

 


50-jähriges Matura-Jubiläum
22.-25. Juni 2003 in Wien

Das offizielle Fest der Goldenen Matura aller Höheren Schulen in OÖ. wurde in einer gemeinsamen schulpolitischen Veranstaltung mit einer Messe und einer Ansprache des Landeshauptmannes gefeiert.

Die MKL53 beging ihr besonderes Jubiläum mit einem dreitägigen Treffen, diesmal in Wien. Wie alle 5 Jahre wurde dabei die enge Verbundenheit und Freundschaft weiter vertieft, in die schon immer die Ehefrauen mit einbezogen waren.

In der traditionellen Rede des Klassensprechers während des festlichen Abendessens wurden Erinnerungen geweckt, Vergleiche gezogen und unserer beiden verstorbenen Kollegen, Werner Schnell und Alois Möstl, gedacht. In Anbetracht der herausragenden Entwicklung unserer Schule meinte der Klassensprecher, auch in Hinblick auf die Verdienste von Hofrat Dipl.-Ing. Hillisch, wir können stolz darauf sein, am Beginn der schwierigen Nachkriegszeit die Grundsteine dafür mitgelegt zu haben.

Eine Fiakerfahrt, vorbei an vielen historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt, war der Auftakt zu einem geselligen Beisammensein mit kulinarischen Erlebnissen der Wiener Art. Ein Besuch des Schlosses Schönbrunn und des Tiergartens gehört zum klassischen Besuchsprogramm dieser Stadt.

Das für die Jahreszeit ungewöhnlich heiße Wetter dämpfte zwar etwas die Aktivitäten, machte aber umso mehr Lust auf den Besuch des Heurigen Mayer am Pfarrplatz, genannt Beethovenhaus. Während seines Aufenthaltes in diesem Haus arbeitete Ludwig van Beethoven an der 9.Symphonie. Der süffige Wein, das gute Buffet und die Heurigenmusik trugen zu einer unvergesslichen Stimmung bei. Zum Abschied und Abschluss dieses gelungenen Treffens sangen wir gemeinsam ein „Gaudeamus igitur ...“. Hoffentlich haben wir den Genius nicht in seiner Ruhe gestört.