Höhere Technische Bundeslehranstalt Steyr
Schlüsselhofgasse 63
4400 Steyr/Austria
+43 7252 72914 ● www.htl-steyr.ac.at ● office@htl-steyr.ac.at
Drucken

Am Dienstag, 14.03.2017, fand im „MAK“- Österreichisches Museum für angewandte Kunst /Gegenwartskunst in Wien - die Preisverleihung des Lehrlingswettbewerbes für junge Goldschmiede anlässlich des Jubiläums „650 Jahre Gold- und Silberschmiede in Österreich“ statt.

Zwei Schülerinnen der dritten Klasse der Höheren Abteilung für Art and Design konnten sich mit ihren Arbeiten unter 68 Einsendungen in ihrer Kategorie durchsetzen und belegten die Plätze 1 und 3.

Goldschmiede und Schmuckkünstler in Ausbildung waren dazu aufgerufen, Schmuck-Entwürfe und ausgeführte Arbeiten zum Thema „Die jungen Wilden“ einzureichen.
Die Aufgabenstellung wurde im Unterrichtsfach Entwurf besprochen, entsprechende Entwürfe wurden gestaltet und anschließend fand die Fertigung der Schmuckstücke unter Anleitung der Lehrer des Atelierunterrichtes statt.
Der erste Preis ging an Sarah Steinbichler, Schülerin der dritten Klasse des Ausbildungszweiges „Schmuck und Objekt“. Der Preis beinhaltete neben einem viertel Kilogramm Silber auch diverse Gutscheine.
Der dritte Rang brachte Michaela Kopf, ebenfalls Schülerin der dritten Klasse des Ausbildungszweiges „Schmuck und Objekt“, immerhin einige Gutscheine für diverse Materialien.

Die Jury war hochkarätig:
Die Fachjury, bestehend aus Fritz Maierhofer (Atelier Contemporary Jewellery Plus…), Karin Kraml (Servus TV), Eva Komarek (Die Presse), Elisabeth Schmuttermeier (Kustodin MAK-Sammlung Metall und Wiener-Werkstätte-Archiv) und Wolfgang Hufnagl (Bundesinnungsmeister der Gold- und Silberschmiede), wählte aus 68 eingereichten Schmuckstücken neun Preisträgerinnen und verlieh zusätzlich drei Sonderpreise.

Dem Innungsmeister der Kunsthandwerke von Wien und stellvertretenden Bundesinnungsmeister, Herrn Wolfgang Hufnagl, ist das Zustandekommen dieser Veranstaltung in erster Linie zu verdanken.

Jubel nach der Urteilsverkündung

Die Preisträgerinnen:
Sarah Steinbichler (links) Michaela Kopf (rechts)

Bestaunen der eingereichten Arbeiten