Im Rahmen des österreichweiten Wettbewerbs „Jugend innovativ“ werden jährlich die innovativsten Schülerinnen und Schüler für ihre präsentierten Projekte ausgezeichnet. Die Siegerinnen und Sieger erhalten zusätzlich zu den Urkunden, Geld- bzw. Sachpreisen üblicherweise auch eine Trophäe…

Am Freitag, 11.12.2009, feierte ein hochkarätiges Fachpublikum die Preisträger und Preisträgerinnen des Österreichischen Schmuckdesign-Nachwuchs-Wettbewerbs. Den feierlichen Rahmen dieser Veranstaltung, die nun bereits zum siebten Mal stattfand, bildete das Palais Festetics in der Berggasse in Wien, in dem die WKO eine Niederlassung hat.
Fünf Schülerinnen der Abschlussklasse der Fachschule für Kunsthandwerk und Design konnten sich mit ihren Arbeiten unter knapp 80 Einsendungen aus 9 eingeladenen Schulen behaupten: Martina Gutenbrunner verbuchte den Gesamtsieg für sich. Ihre Klassenkollegen belegten die Plätze 6, 7, 9 und 10 und damit die Hälfte der vergebenen Preise.


Am Freitag, 05.12.2008, feierte ein hochkarätiges Fachpublikum die Preisträger und Preisträgerinnen des Österreichischen Schmuckdesign-Nachwuchs-Wettbewerbs. Drei Schülerinnen und ein Schüler der Abschlussklasse der Fachschule für Metalldesign konnten sich mit ihren Arbeiten unter über 80 teils internationalen Einsendungen behaupten: Christina Sieberer konnte den Gesamtsieg für sich verbuchen. Ihre Klassenkollegen beanspruchten die Plätze 3, 7, 9 und 10 und damit die Hälfte der vergebenen Preise.


Aus einem internen Wettbewerb in der dritten und vierten Klasse der Abteilung Metalldesign, der von den Damen des Soroptimistinnen-Vereins bewertet wurde, ging Ricarda Pfaffenbichler, 3YFKUJ, mit ihrem Entwurf als Siegerin hervor.
Rene Schuhmayr, 4YFKG, musste sich nur knapp geschlagen geben und Simone Jungwirth, ebenfalls 4YFKG, folgte als Drittplatzierte.