Höhere Technische Bundeslehranstalt Steyr
Schlüsselhofgasse 63
4400 Steyr/Austria
+43 7252 72914 ● www.htl-steyr.ac.at ● office@htl-steyr.ac.at
Drucken
Auch in diesem Jahr erhielten die Abschlussklassen der höheren Abteilung und der Fachschule für Maschinenbau-Fahrzeugtechnik die großzügige Einladung vom österreichischen Bundesheer, den Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg, wo die hochmodernen Abfangjäger stationiert sind, zu besichtigen.
 

Der Initiator der Exkursion, Hr. Oberstleutnant Edi Baloh, begleitete die Schüler und bereitete ihnen Einblicke in die aktuelle Situation der Landesverteidigung.
Nach einer circa zweieinhalb stündigen Fahrt in die Steiermark, wurden die Schüler im Fliegerhorst empfangen und erhielten Führungen in Gruppen. Zuerst wurden die Geräte der Flughafenfeuerwehr besichtigt, anschließend die Abteilung der Flugsicherung und die dortigen Radargeräte. Auch der „Tower“ mit perfektem Ausblick über den 2,7km langen „Runway“ durfte betreten werden. Dort wurden die Schüler auch über die komplexen Aufgaben des Personals aufgeklärt. Die nächste Station stellte die Wetterstation dar, wobei klar wurde wie sehr der Flugbetrieb von der Witterung abhängt.
Danach wurde den angehenden Technikern die Ehre zu teil, den Generalstabschef des Bundesheeres, Othmar Commenda, der übrigens ein Maschinenbauabsolvent der HTL Steyr ist, zu treffen.
Nach dem ausgiebigen Mittagessen in der Kaserne nahm die Gruppe an einer sehr detailreichen, technischen Einschulung am Schulflugzeug, einer Pilatus PC7, teil. Hier konnten interessante Details, wie beispielsweise die 15:1 Übersetzung des Planetengetriebes zwischen Turbine und Propellern, in Erfahrung gebracht werden. Zwischen den Veranstaltungshöhepunkten konnten die Abschlussklassen immer wieder unter eindrucksvoller Klangkulisse startende und landende Eurofighter bewundern. Danach wurden den Maschinenbauern technische und finanzielle Details über den europäischen Abfangjäger nähergebracht.
Im Anschluss erklärte ein Techniker direkt am Flugzeug, wie vernetzt dieses Meisterwerk der Technik arbeitet. Auch der strömende Regen konnte das Interesse und die vielen Detailfragen der Schüler auf dem Flugfeld nicht bremsen.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Ausflug von der Fahrzeug- in die Flugzeugtechnik für alle Schüler eine Bereicherung darstellte und das Interesse des einen oder anderen für diese Sparte der Technik in Bezug auf den zukünftigen Beruf geweckt wurde.