Es ist eine unglaubliche Geschichte. Ein vor 15 Jahren in Eisenerz entwickelter Formel-1-Motor wurde von der HTL Steyr wieder zu neuem Leben erweckt. Zeitgleich zum F1-Saisonbeginn 2007 starteten die Schüler am 20 März 2007 mit Unterstützung internationaler Experten den 12-Zylindermotor mit 650 PS und 14.400 U/Min.

Kurbeltrieb
Kurbeltrieb
Ölhobeldeckel
Ölhobeldeckel

Auspuffanlage
Auspuffanlage
Motorelektronik
Motorelektronik
BOSCH-Motronik
BOSCH-Motronik

Steyr / Eisenerz:
„Prinz Eisenerz“, so nannte man den F1-Motor liebevoll. Er wurde unter größter Geheimhaltung Ende der achtziger Jahre in Eisenerz entwickelt. Schon 2 Jahre später drehte der Motor in einem „Porsche 962“ erstmals in Zeltweg seine Runden. Leider wurde diese hervorragende österreichische Ingenieurleistung auf Eis gelegt. Viele Jahre vergingen und der Zufall wollte es, dass die HTL Steyr diesen „Edelschrott“ vom Autohaus Pichler (Wels) für Ausbildungszwecke erhielt.
Mehrzeiliger Text.

Projektinitiierung
Ein Jahr Planungsphase benötigte der motorsportbegeisterte Informatikprofessor Bruno Losbichler schon, um die Rahmenbedingungen für ein derartiges Schulprojekt zu schaffen. Vorderhand galt es die ehemals Beteiligten zu gewinnen, damit der Know-how-Transfer gesichert war. Es war kein leichter Weg, aber man hatte Glück, einige zentrale Projektträger wie BOSCH (D), Peter Marlow (FL), Messerli Informatik (CH) und ehemalige Mitarbeiter wieder ins Boot zu bekommen. Das Schulprojekt FORMEL 1 unterstützen bisher 16 namhafte in- und ausländische Firmen.

Projektablauf
Das Schülerprojekt begann im Jahr 2005. Die mehrjährige Projektabwicklung sieht drei Stufen vor: „Motor“, „Prüfstand“ und „Fahrzeug“. Im ersten Jahr realisierten 19 Schüler breitflächig die notwendigen Basisarbeiten. Jetzt sind es 6 Maturanten, die sich voll auf die Startinfrastruktur konzentrieren. Eine große fachliche Herausforderung war die Herstellung der Medienversorgung (Öl, Wasser, Treibstoff, Luft, Strom) für ein F1-Triebwerk und die Adaptierung des LENZE-Prüfstands für die Messungen im Schleppbetrieb. Beim neu gefertigten und äußerst komplizierten Ölhobeldeckel des F1-Motors ist HYDRO Aluminium Mandl&Berger der starke Partner.

Motorstart
Der am 20. März 2007 vorgenommene Motorstart bildete den Höhepunkt der bisherigen Projektabwicklung. Mit Unterstützung der international anerkannten F1-Experten Peter Marlow (Lehmann Motorentechnik, FL), Eberhard Haberkern (BOSCH Motorsport, D) und Horst Pichler (Autohaus Pichler, A) wurde der Motor in Betrieb genommen. Projektleiter Bruno Losbichler sagt: „Mit dem gelungenen F1-Motorstart haben wir einen Meilenstein in der 135-jährigen Schulgeschichte gesetzt und das Ereignis demonstriert erneut die Kompetenz der Abteilung Fahrzeugtechnik und das hohe Ausbildungsniveau der HTL Steyr.“

Resümee
Das Bemerkenswerte an diesem mehrjährigen Schulprojekt ist, dass fächerübergreifend (Werkstätte, Theorie und Abteilungen) gearbeitet wird. 25 Schüler, 9 Lehrer und 16 Projektpartner aus der Wirtschaft sind beteiligt und bilden über Internet einen virtuellen Bildungscluster. Mit den zwei Projektstufen „Motor“ und „Prüfstand“ ist die HTL Steyr weit über das an einer Schule Machbare hinausgegangen. Ob die Stufe 3 „Fahrzeug“ auch noch realisiert wird, hängt von der Sponsorfrage ab, denn Formel 1 ist teuer - sehr teuer! Es ist zu hoffen, dass die HTL Steyr auch noch an ein Rennauto herankommt und weiter so erfolgreich unterwegs sein kann.

F1-Modell (M 1:3)
F1-Modell (M 1:3)
Expertenteam
Expertenteam

Projekt Formel1

Technische Daten
Fabrikmarke
Bauart
Hubraum
Höchstleistung
Bohrung x Hub
Verdichtung
Ventilsteuerung
Kurbeltrieb
Abmessungen
Gewicht
Motormanagement
Neotech V12
12 Zylinder V-Motor, 70°
3.500 ccm
650 PS bei 14.400 U/min
84 x 52,5 mm
12,5 : 1
4 x OHC, 4 Ventile/Zylinder
Mittelabtrieb
660x450x530 mm
118 kg
BOSCH Motronic MP 1.8
Formel1 Motor


Sponsoren

AGRUAutohaus PICHLERBOSCH MotorsportFDWHYDRO Aluminium
KERBL ModellbauLEHMANN Motorentechnik (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) – LENZE Antriebstechnik
MARLOW Motorentwicklung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) – MESSERLI InformatikPitschmannROTAX
RTVSKF ÖsterreichTERSCHLWIHO-Hofbauer