Höhere Technische Bundeslehranstalt Steyr
Schlüsselhofgasse 63
4400 Steyr/Austria
+43 7252 72914 ● www.htl-steyr.ac.at ● office@htl-steyr.ac.at
Drucken

Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
lebe ich in euch weiter.

OStR Dipl.-Ing. König ist am 11. März 2016 im Alter von 85 Jahren verstorben. Wir verlieren einen Kollegen und Freund, der viele Jahre lang an unserer Lehranstalt als Lehrer tätig war. Er war ein engagierter Lehrer des fachtheoretischen Unterrichts. In der Elektrotechnik hat er sein Wissen erfolgreich an die Schüler, Schülerinnen weitergegeben und bewies bei der Wissensvermittlung hohe fachliche Kompetenz. Er erzielte mit seinem Unterricht Nachhaltigkeit, als "Quetschi" bleibt er in Erinnerung vieler ehemaliger Absolventen der HTL Steyr. Aber er war auch ein umsichtiger Werkstättenleiter, für seine Kollegen und Vorgesetzten ein korrekter, stets zu konstruktiver Zusammenarbeit bereiter Mitarbeiter.

Er vertrat bei Dienstbesprechungen und bei Sitzungen im SGA konsequent seine Meinung. Geschätzt wurden neben seiner fachlichen Qualifikation vor allem seine ausgleichende Art, seine Gesprächs- und Konsensbereitschaft.

Im April 1982 wurde er für sein Engagement, für sein vorbildliches Wirken mit dem Berufstitel Oberstudienrat ausgezeichnet. Mit Vollendung des 40- jährigen Dienstjubiläums war sein Ruhestandsantritt am 1. September 1992.

Durch seine Teilnahme an den monatlichen Treffen im Schwechaterhof Steyr, an diversen Kulturfahrten und Exkursionen, brachte er seine Verbundenheit zu den pensionierten Lehrern und Bediensteten der HTL Steyr zum Ausdruck. In den letzten Jahren wurde ihm die Fahrt von Kremsmünster nach Steyr und zurück schon zu beschwerlich, aber telefonisch suchte er bis vor einigen Monaten immer Kontakt zu unserer Gemeinschaft.

Am Samstag, dem 19. März 2016 um 13:00 Uhr verabschiedeten wir uns bei der Abschiedsmesse in der Pfarrkirche zur Heiligen Familie auf dem Tabor in Steyr. Die Erinnerung an ihn bleibt lebendig. Wir werden unseren Kollegen und Freund Johann nicht vergessen.

Günter Fatka