Die Schüler lernen hier Oberflächenbearbeitungen wie Brünieren, Kunststoffbeschichten, Polieren, Lackieren und Sandstrahlen.

Neu ist das Eloxieren. Für dieses Verfahren wurde im Schuljahr 2003/04 extra eine Werkstätte eingerichtet.

 

  • Lehrplan: Vorbereiten der Ware (Entfetten, Beizen, Schleifen, Polieren). Herstellen von Metallüberzügen und Eloxieren. Herstellen von nicht metallischen Überzügen. Nachbehandlung der Ware. Sicherheitsvorschriften und Entsorgung der Abwässer.
  • Sponsoren:
    • Die Firmen Piesslinger (Molln) und Gruber (Grünburg) unterstützen bei Problemen.
    • Chemikalien für das Anodisieren, Färben und Verdichten, welche für das Eloxieren notwendig sind, liefert kostenlos die Firma LTO Labor-Technik-Oberfläche, Gundelfingen.
 
Das Eloxierbecken wurde in der Arbeitsvorbereitung mit Schülern der dritten Klassen entworfen und in den schuleigenen Werkstätten gefertigt.   Das Polieren setzt im allgemeinen eine glatte bzw. sauber feingeschliffene sowie gründlich gereinigte Oberfläche voraus.
 
Strahlen wird zur Reinigung von Oberflächen, zum Entgraten von Werkstücken und für dekorative Oberflächen angewendet.   Links: verdichtete Oberfläche
Rechts: abrasiv behandelte Oberfläche

Abrasive Behandlung
Die Besonderheiten dieser Strahltechnologie: Reinigen, Entgraten, Mattieren, Dekorstrahlen
Strahlmittel: Korund und Siliziumcarbid

Verdichtende Behandlung
z.B. mit Glasperlen
Strahlmittel für Oberflächenveredelung und Verfestigungsstrahlen

Ein Beispiel hierfür ist die Grundplatte für den Stirlingmotor (Mechatronik-Abteilung) bzw. für den Kleinelektromotor (Elektronik-Abteilung).